Samstag, 20. Juli 2013

Vegane Deocreme einfach selbst rühren

Die Deo-Frage war für mich lange Zeit eine sehr schwierige - ich schwitze nicht extrem viel, aber nach einem Sprint, um Bus oder Bahn zu erreichen, folgt dann doch der Schweißausbruch und bei Temperaturen wie den aktuellen zerfließe ich schon, wenn ich nur in der Sonne rumstehe, ohne mich viel zu bewegen. Deosprays haben mir nie geholfen und ich finde es furchtbar, wenn jemand mit einem aufdringlich riechenden Deospray den Schweißgeruch zu überdecken versucht - das macht es in der Regel ja nur schlimmer, weil zu dem natürlichen Geruch noch ein penetrant künstlicher kommt, und beide gehen eine unheilige Stinkallianz ein.

Ich habe also immer einen Deoroller benutzt und dann auch meist richtige Chemiebomben, weil Naturkosmetik bei mir in diesem Bereich nicht gewirkt hat. Irgendwann wusste ich aber, so kann es nicht weitergehen. Die Debatte um Aluminiumsalze in Deos hatte mich beunruhigt - zwar ist es nicht bestätigt, dass ebenjene tatsächlich das Risiko von Brustkrebs und Alzheimer erhöhen, da die Studien insoweit widersprüchliche Ergebnisse gezeigt haben. Aber Vorsicht ist besser als Nachsicht und es gibt doch fast immer eine Alternative.

Zuerst bin ich auf die Deocremes von Wolkenseifen aufmerksam geworden. Allerdings waren mir diese doch ein bisschen zu teuer dafür, dass ich keine Ahnung hatte, ob sie wirken würden. Also schaute ich mir die Inhaltsstoffe an, recherchierte ein bisschen und griff auf meine bewährte Methode zurück: do it yourself.

Fazit: Es funktioniert unerwartet prima (heißt: da müffelt nix, auch nicht bei Hitze oder nach dem Sport!), ist einfach, fix gemacht und günstig und gehört somit in mein festes Rührrepertoire.


Hier das Rezept:

(für eine geringe Probemenge könnt ihr 1 Teil als 1 Teelöffel umrechnen)

2 Teile Kokosöl oder Sheabutter oder eine Mischung aus beiden
1 Teil Natron
1 Teil Zinkoxid (gibt es sehr günstig in der Apotheke, für 20g zahle ich ein paar Cent, kann man aber sogar weglassen, denn auch dieser Wirkstoff ist nicht ganz unumstritten)
1 Teil Stärke
(nach Bedarf: Duft z.B. hautverträgliche ätherische Öle)

Ich habe - einer Idee folgend, die ich auf Beautyjagd gefunden habe - als Kokosöl mein Monoi Tahiti Ylang Ylang genommen, das nämlich schon wunderbarst duftet (Achtung: Das Monoi-Öl von Yves Rocher ist keine Alternative, da kein Kokosöl, sondern Erdöl und andere unschöne INCIs!). Wer seine Deos lieber frisch als blumig mag, kann beispielsweise mit Salbei (verstärkt die Wirkung des Deos auch noch) und Zitrone, Grapefruit und Co (als naturreine ätherische Öle oder kosmetikgeeignete Parfümöle) beduften.

1. Natron, Zinkoxid und Stärke mischen und fein mörsern, falls die Pulver noch nicht fein genug sind.
2. Das Öl/die Öle schmelzen, sofern sie nicht schon flüssig sind, dann zum Pulver geben und gut verrühren, sodass sich nichts am Boden absetzt.
3. Ggf. nach Wunsch beduften. Vorsicht, ätherische Öle nur tröpfchenweise dazugeben!
3. In saubere Döschen geben (falls man nicht schon in einem solchen gerührt hat).
Und schon ist es fertig!

Kommentare:

  1. Toll :)
    Danke für das Rezept. Ich liebe ja Wolkenseifen sehr, aber selbermachen ist natürlich noch besser (und dann ja sogar plastikfrei möglich, das stört mich bei Wolkenseifen etwas).

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, man spart auch Verpackung, weil man sein Döschen ja immer wieder selbst nachfüllen kann und auch Transportwege und kann einfach seinem eigenen Geschmack was Duft und Inhaltsstoffe angeht folgen.

      Löschen
  2. Danke schön für das Rezept :) Das wird demnächst auf jeden Fall selbst gemacht. Außer Zinkoxiden sollte ich auch alles hier haben. Na gut - wer hat schon einfach so Zinkoxide zu Hause herum liegen?
    Verpackungsmüll spart man natürlich jedemenge. Wenn ich daran denke, wie viel bei so einem Paket anfällt. Wenn man aber so wie so bestellt, macht ein Döschen vermutlich aber auch keinen großen Unterschied...
    Leider müffel ich trotz Wolkenseifendeo bei den derzeitigen Temperaturen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, es gibt auch Menschen, bei denen die Natrondeos nicht funktionieren, weil sie keine basischen, sondern saure Deos brauchen. Dann wird das Natron (basisch) durch Zitronensäure (sauer) ersetzt (die gibt es auch in Pulverform zum Beispiel bei Backzutaten in größeren Bioläden/Supermärkten). Du könntest ja mal 2 Versionen anrühren und die eine unter der linken, die andere unter der rechten Achsel probieren und schauen, was bei dir besser hilft.

      Löschen
  3. Das wäre ja mal ´ne echte Alternative.....ich habe noch NIE etwas selbst zusammengerührt, aber bei diesem Rezept komme ich in Versuchung.....vielen Dank für den Einblick in Deine "Versuchsküche" :-)

    Schönen Sonntag
    Silberweide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann ist immer das erste Mal. *g* Und dieses Rezept ist wirklich so einfach und fix gemacht, das ist ein idealer Einstieg.

      Löschen
    2. Juchu, ich habe es heute endlich geschafft *räusper* und nun schaue ich wegen der verlinkung zu Dir und entdecke diese Sache von wegen sauer oder basisch *kopfschüttel* gibt es da etwas, woran sich erkennen lässt, im Vorfeld, welchem Typus der eigene ist oder funzt es nur durch probieren?
      Hast Du da Erfahrungswerte?

      Löschen
  4. Ui, ein sehr schöner Beitrag, ich liebe DIY :)

    Eine Deocreme habe ich mir auch schon mal selbst gerührt, nach eben dem Vorbild der Wolkenseifen Deocremes. Zinkoxid hatte ich nicht da und habe es auch vor Ort nicht in der Apotheke bekommen. Extra dafür bestellen wollte ich nicht, daher habe ich es einfach weggelassen bzw. durch ein wenig Titanoxid ersetzt. Ich hatte im Internet gelesen, dass das geht. Auf jeden Fall hat es genauso gut funktioniert! Die Wirkung war wie erwartet toll, kein Schweißgeruch.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich hätte gedacht, Zinkoxid gibt es in jeder Apotheke, weil die damit ja meist auch selbst Zinksalben und so anrühren. Aber gut, dass du eine funktionierende Alternative gefunden hast! Wobei man ZiO/TiO tatsächlich ja auch ganz weglassen kann (hab ich auch schon probiert).

      Löschen
  5. Hallo,
    wer keine deocremes mag, kann sich auf etwa den selben Zutaten auch ein Deo zusammenrühren.
    Ein Rezept gibts hier auf meinem Blog:
    http://klein-chocobo.de/?p=864
    An diesem Rezept sieht man mal wieder, wie einfach, günstig, effektiv, gesund und umweltschonend DIY sein kann!
    Danke für den schönen Beitrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, das klingt auch super, danke für die Ergänzung!
      DIY ist wirklich super und das Internet dabei eine riesige Hilfe.

      Löschen
  6. Wow! Toll!
    Richtig interessant.

    Danke für die ausführliche Beschreibung.

    LG Ella

    AntwortenLöschen
  7. Ooooh, danke dafür!
    Das ist ja genial!
    Ich bin grade an meinem zweiten Döschen von Wolkenseifen und habe endlich keinen Ausschlag mehr unter den Armen. Und wirken tut das Deo auch noch. :)
    Da kommt das Rezept grade recht, das ist wirklich toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Ausschlag ist aber nicht schön! Aber vielleicht bekommt dir eine unbeduftete Creme dann besser, weil weniger hautreizende Stoffe drin sind.

      Löschen
  8. Du bist die Beste! Danke fürs tolle Rezept. Wir haben uns ja schon einige Male darüber unterhalten und ich bin jetzt echt froh, dass du so ne kleine Fotostrecke gemacht hast.

    lg Muse

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    auch von mir vielen Dank für das Rezept,und dann noch mit den
    Fotos.Irgendwann und irgendwohabe ich das schon mal gelesen,Natron mit Kokosöl zu mischen.Aber so ist es schön an-
    schaulich.
    Ich habe einfach erstmal Natron mit Kokosöl und zwei Tropfen
    Salbeiöl gemischt.Die Sachen hatte ich vorrätig und endlich aus-
    probiert.Es wirkt und ich bin sehr zufrieden.
    Liebe Grüße von der Weidenfrau

    AntwortenLöschen
  10. Zinkoxid soll in Sonnencremes verwendet Krebs verursachen können, aber nur wenn Zinkoxid in nanogroßen Partikeln verwendet wird (wie in Sonnencremes üblich). Die Nanoteilchen dringen in die Zelle ein und können in Verbindung mit Sonnenlicht möglicherweise Krebs verursachen.
    Da hier aber normal "großes" Zinkoxid verwendet wird und man auch seine Achseln nicht stundenlang in die Sonne hält, halte ich persönlich das für harmlos in einem Deo.

    AntwortenLöschen
  11. weiss wer, wie die Bestandteile wirken? z.B. wofür braucht man Maisstärke, nur für die Konsistenz und geht dann auch ein anderes Mehl, oder kann man es weglassen? LG Patricia

    AntwortenLöschen
  12. ich habe das ganze ausprobiert ohne Zinkoxid und anstatt Speisestärke (denn die kann genmanipulierten Mais enthalten) habe ich natürliche Schlämmkreide benutzt. die ist auch richtig super zum Zähneputzen. http://www.hausmittel-mauch.de/Zahnpfl_01007.html Ich habe jetzt das beste Deo seit langem "Dankeschön "

    AntwortenLöschen
  13. hallo, ich wollte auch mal eine deocreme selber machen, tu mich aber mit den mengen der bestandteile immer etwas schwer. da natron ja nicht so ganz hautfreundlich ist, wollte ich es vermeiden zu viel rein zu tun. die angabe von "teelöffeln" finde ich so ungenau. deine angabe "teile" ist da natürlich besser. aber wenn ich mir da sin gramm umdenke, also zB: 10g kokosöl, 10 g shea, 10 g natron und 10g stärke...ist da snicht was viel? besonders an natron?

    AntwortenLöschen
  14. nach nun einem Jahr mit diesem Deo hier mein Erfahrungsbericht: Erste Tage, totale Katastrophe, müffel, stink, näss. Darauf erst mal alle auf diesem Planeten zu kaufenden Öko-Anti-Aluminium-Deos ausprobiert, die meisten in die Tonne geklopft. Wieder mit der Creme experimentiert. Ging komischerweise viel besser als am Anfang, aber immer noch nicht zufriedenstellend. Aber wenn es besser wird, dacht ich mir so, dann ist es vielleicht tatsächlich eine Umstellungsphase. Inzwischen habe ich monatelang schon glücklich mit dem Deo. an manchen Tagen, zyklusabhängig (?) mäßig glücklich. Aber inzwischen hab ich rausgefunden, wie man Zwischenfrust schnell erledigt. Omas guter alter Waschlappen mit Alepposeife (die trocknet meine Haut am wenigsten aus). Kurz drüberfeudeln, klar nachwischen, nochmal minimalst Deocreme und wieder für einige Stunden Ruhe. Inzwischen bin ich so abgehärtet, dass ich einen Krümel Seife und einen Waschlappen immer dabei habe, das geht auch mal schnell "heimlich" auf einer öffentlichen Toilette (eine Seite minimalst einseifen, mit der seifenlosen Seite nachwischen). Waschlappen in eine Tüte und gut.
    Das Beste ist jetzt: Manchmal vergesse ich am WE das Deo draufzumachen und es geht fast den ganzen Tag gut.
    Also nicht verzweifeln, ich war total aluminiumverseucht, die Umstellung hat echt gedauert. Durchhalten, zwischenwaschen und gut ist.

    AntwortenLöschen