Freitag, 3. Mai 2013

Gastfreundschaft

Ich habe für heute ein paar Leute zu einem Picknick eingeladen, um meinen Geburtstag nachzufeiern, weil diese an dem letzten Wochenende nicht konnten. Auf die Frage hin, was sie sich zu essen wünschen, meinte eine Eingeladene: "Fleisch". Und das nicht im Scherz, obwohl sie weiß, dass ich seit langer Zeit schon kein Fleisch mehr esse. Auf das Angebot, mal ein vegetarisches Würstchen oder dergleichen zu probieren, wurde nur ablehnend eingegangen, auch nicht auf andere Vorschläge. Ich frage mich, ob mich das provozieren soll und wenn ja, warum? Nie, niemals wäre ich als Omni auf die Idee gekommen, eine Vegetarierin oder Veganerin zu bitten, mir Fleisch aufzutischen!

Irgendwie macht mich das traurig. Als Kind durfte ich fast nie andere Kinder einladen und als Erwachsene hatte ich deshalb immer total Angst, als Gastgeberin zu versagen, weil ich keine Erfahrung gesammelt habe. Anfangs habe ich beispielsweise meine Wohnung, obwohl ich mich an sich im Chaos wohler fühle, stundenlang blitzblank geputzt und aufgeräumt, wenn Besuch anstand. Als sich dann mal eine Besucherin darüber äußerte, dass sie die Wohnung so steril fände und immer ein schlechtes Gewissen bekommt, weil es bei ihr nie so ordentlich aussähe, habe ich nicht mehr ganz so gründlich geputzt und ein paar unordentliche Ecken gelassen, damit niemand mehr ein schlechtes Gewissen haben muss. ^^

Ich frage auch immer nach, ob und was ich kochen soll, ob Unverträglichkeiten da sind, was nicht gern gegessen wird. Wenn mir ein Essen nicht gelingt, mache ich alles nochmal neu oder kaufe zumindest bekümmert was Neues, wenn die Zeit nicht reicht. Ich möchte, dass Gäste glücklich sind. Aber ein beharrlicher Wunsch nach Fleisch ist einer, den ich weder erfüllen kann noch will - da ist es mir zum ersten Mal total egal, ob die Gastfreundschaft leidet.

Kommentare:

  1. *thumbs up* es sollte dir auch definitiv egal sein ob die Gastfreundschaft leidet, mangelnder Respekt deiner Lebensweise gegenüber ist schließlich offensichtlich und sollte schon um deiner Nerven willen nicht tolleriert werden. Soll sie sich halt selber was mitbringen wenn sie Fleisch wie Luft braucht... unverständlich sowas :o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du wohl recht, ich verbiete ja auch niemandem, sein Fleisch mitzubringen, auch wenn ich mir denke, dass doch eine Mahlzeit ohne drin sein muss.

      Löschen
  2. hallo :-))

    habe deinen beitrag heute morgen per zufall über eine andere blogbekannte entdeckt.
    ich finde es supi, das du so auf deine gäste eingehst, doch warum es allen recht machen...du bist die gastgeberin, du lädtst ein, du entscheidest was es gibt (zu essen) und du entscheidest wie dein umfeld aussieht :-)
    ich hab es auch gern, wenn man sich wohlfühlt...und auch ich hab eine freundin die laktoseint. ist und zudem auch noch mit dem histamin etc. zu kämpfen hat...da weiss ich genau, sie kann nur dieses oder jenes essen, da bereite ich auch gerne nur für sie ihre gelibeten frikadellen..so das sie es verträgt. -da ist krankheit und rücksichtsnahme im spiel...aber vorher zu abzufragen welche wünsche du einzelnen(gesunden) erfüllen kannst..definitiv nein!!!
    sei dir bewusst, das man vorschläge immer bekommt...mach doch jenes oder welches, aber wenn du zudem noch veggie oder gar veganer bist...sollten deine bekannten aber sowas von damit rechnen...das es auch nur sowas zu essen gibt!!! und das ist völlig ok!! wie oben schon geschrieben...deine einladung, dein essen, deine whg.:-))--mach dir keinen kopp...denn wem es nicht gefällt, oder gar so egoistisch ist uhd difinitiv fleisch verlangt..der zählt nicht zu deinen wahren freunden!!!!! aussortieren:-)) und die whg..wenn du dich wohl fühlst dann sollten sich auch deine gäste woglfühlen...wenn du es steril magst..dann ist es so...alles muss mna den gästen echt nicht erfüllen. sei du selbst!!:-))

    ein schönes we wünsch und ggglg send

    sonnengewand^v^


    http://iradas-klangoase.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonnengewand,
      ich glaube, ich bin da einfach zu unlocker, die Einstellung muss ich mir erst noch angewöhnen, dass es auch um mich geht, wenn ich Gastgeberin bin. Auf Krankheiten würde ich auch immer und unbedingt Rücksicht nehmen, das versteht sich ja von selbst.

      Und das man bei einer Einladung von mir damit rechnet, dass es nur veganes Essen gibt, hätte ich auch erwartet, aber je nun ...

      Löschen
  3. Was fragst du überhaupt? Es gibt, glaube ich, kaum Grundlage dafür, den Konsum vegetarischer Gerichte zu beschränken (eine Freundin und meine Nichts sind fructose-intolerant, aber sonst...). Einfach auftischen, und dann können sie es lassen oder sich freuen.

    An deiner Stelle würde ich die Person direkt wieder ausladen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich muss manchmal noch lernen, es nicht allen recht machen zu können. Das mit dem Ausladen hatte ich auch kurzzeitig überlegt, aber dann dachte ich mir, vielleicht lässt sich das auch einfach nochmal mit einem klärenden Gespräch bereinigen.

      Löschen
  4. ich hätte diese antwort wie einen witz behandelt und wäre dann darüber hinweggegangen. ich meine, man wünscht sich ja z.b. von muslimischen freunden auch nicht, daß sie schweinshax'n servieren, oder? solchen ungezogenheiten kann ich nur mit humor begegnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Vergleich, vielleicht frage ich sie mal, ob sie das auch schon gemacht hat. ;) Ich hätte es wohl auch mit Humor nehmen sollen, statt mich zu ärgern.

      Löschen
  5. Und ich würde etwas kochen, bei dem sie denkt es ist Fleisch und hinterher fragen, ob ihrdas tofu geschmeckt hätte. Und ihr anschließend die Meinung geigen
    Hab kein schlechtes Gewissen. Das ist gar nicht nötig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, wenn es nicht schmeckt, stünde ich dann aber doof da. ^^ Nein, in diesem Fall habe ich da kein schlechtes Gewissen mehr und werde, wenn gemäkelt wird, einfach mit Humor und Frieden dagegen halten.

      Löschen
  6. es ist schwierig...ich meine, du erwartest auch toleranz gegenüber deinem lebensstil, so solltest du auch den fleischessern gegenüber toleranz zeigen...andererseits ist es auch nicht okay, wenn diese person so auf dem fleisch beharrt. oder sie solls eben selbst mitrbingen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja tolerant, von mir aus kann sie ja ihr eigenes Fleisch mitbringen und dass ich finde, dass es mal eine Mahlzeit ohne gehen kann (und auch gesünder ist), denke ich mir auch nur im Stillen - aber es geht halt gegen meine Überzeugung, welches zu kaufen und zuzubereiten. Da dachte ich eigentlich, das wäre glasklar, aber wer weiß.

      Löschen
  7. Ich glaube, ihr etwas aufzutischen, von dem sie denkt es sei Fleisch, würde eher nicht funktionieren, denn man schmeckt den Unterschied ja schon. Aber wozu auch?
    Ich bin Omni und ich käme niemals NIE auf die aberwitzige Idee, von irgendwem zu erwarten, dass er mir Fleisch auftischt. Ich komme sowieso nie auf die Idee von Gastgebern zu erwarten, dass sie _irgendwas_ speziell für mich auftischen. Und diese Erwartungshaltung finde ich ausgesprochen seltsam - sie ist immerhin Gast und nicht zahlender Kunde in einem Restaurant. *kopfschüttel*.

    Du bist ganz sicher eine tolle Gastgeberin, sonst würdest Du Dir nicht so viele Gedanken machen!
    Und wenn Du ein Picknick mit anderen veranstaltest, dann solltest auch _DU_ Freude daran haben, nicht nur Deine Gäste ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir. :) Ich hab ja auch viel Freude dran, wenn andere Spaß haben und sich wohlfühlen, das steckt ja auch an. Aber natürlich nicht um jeden Preis.
      Das mit dem zahlenden Kunden muss ich mir merken, um es der nächsten Fleisch"bestellung" entgegen halten zu können!

      Löschen
  8. Das hat dann ja auch nichts mehr mit Gastfreundschaft zu tun, sondern mit Selbstschutz vor mangelndem Respekt. Ich bin selbst Omni und habe eine liebe Freundin, die kein Fleisch ist. Mir war von Anfang an klar, dass es bei ihr kein Fleisch gibt. Wieso auch? Ich freue mich jedes mal wie ein Kind, wenn ich bei ihr wieder ein leckeres vegetarisches Menü kennenlerne und das eine oder andere gibts auch bei mir Zuhause regelmässig. Ich erachte das als Bereicherung und nicht als Einschränkung, denn ich bin ja Omni und nicht Meat Only oder wie man das dann nennen müsste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ging es mir auch früher - ich habe mich bei Veggies immer gefreut, was es da für interessante Sachen zu essen gibt und so viele tolle Dinge wie Bulgur, Couscous, Polenta, Tempeh und Co kennen gelernt, die ich nicht mehr missen möchte.

      Löschen
    2. Genau und warum sollte man seinen Omni-Horizont nicht mit diesen leckeren Speisen erweitern? Das hilft insbesondere dann, wenn ich zum Flexitarier mutiere. Wenn ich nicht weiss woher das Fleisch kommt, dann switche ich rüber zur vegetarischen Variante. Aber das wäre ein zu weites Feld :)

      Löschen
  9. Das hat absolut nichts mit Gastfreundschaft.... Ja, das was Anita sagt.
    Es ist nicht Dein Problem. Hier ist der Gast mehr als unhöflich, ich sehe das schon als regelrecht pietätlos an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr habt recht. Ich habe gestern auch eisern alle Rufe nach einem Steak mit einem Augenrollen ignoriert ...

      Löschen
  10. Wie schade und in gewisser Weise auch respektlos.....meine Gedanken zu diesem Thema sind bereits genannt, ich kann mich hier den anderen Schreiberliesen nur anschließen.....den Gedanken nach Unverträglichkeiten zu fragen, finde ich klasse, ebenso würde ich mich ja auch sicherheitshalber melden, falls es da etwas gibt, was ich so gar nicht vertrage, einfach um vor bösen gesundheitlichen Überraschungen gefeit zu sein.....

    Du bist wohl wirklich zu gutmütig, das ehrt Dich meine Liebe, aber was bringt es Dir? Unverfrorenheit und Traurigkeit, das sollte nicht sein.....
    Gegenüber unserer Eingangstür, also direkt im Blick eines jeden Besuchers, hängt ein alter Spruch meiner Mum:
    " Mein Haus ist meine Welt,
    immer raus, wem´s nicht gefällt"
    Und sollte es jemandem nicht gefallen in unserer Räuberhöhle,
    das täte mir leid, aber so sind wir eben und so fühlen WIR uns wohl.....und das ist Pragmatismus - kein Egoismus und für unsere Lebensweise genau das richtige.....

    Ich finde es gerade spannend, egal ob es sich um eine andere Ernährung, einen anderen Kulturkreis, oder überhaupt andere Sitten und Gebräuche handelt, etwas NEUES kennenzulernen.....probiert wird fast alles und da kann ich auch mal sehr gut auf mein übliches was-auch-immer zu verzichten.....

    So lerne ich doch auch und entwickle mich weiter, so manches Mal habe ich wunderbare Dinge in unseren Alltag eingebaut, die mir vielleicht vorher undenkbar schienen.....

    Bei allen Kommis hier, sind meine Highlights Amalas Haxe bei den Muslimen, und Lavaris zahlender Restaurantkunde, mit den Aussagen solltest Du in Zukunft jedeN FleischwünscherIn zum Nachdenken bringen.

    Liebe Grüße mit den Wünschen für ein trotzdem schönes Picknick♥

    Silberweide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. " Mein Haus ist meine Welt,
      immer raus, wem´s nicht gefällt"
      Der ist wunderbar - vielleicht sollte ich mir das auch mal auf ein Schild malen!

      Ich bin eigentlich der Meinung, wenn man viel (Gutes) gibt, bekommt man auch viel zurück. Okay, leider nicht immer, aber doch sehr oft, deshalb bin ich wohl, wie ich manchmal halt bin.

      Neues kennenzulernen liebe ich auch! Es gibt so wunderbare kulinarische Geschmackserlebnisse, gegen die ein Stück Fleisch nie ankommen kann. Man muss nur offen sein!

      Löschen
  11. Ich (Vegetarierin) finde es schon dreist, von dir (die Zubereitung von) Fleisch zu verlangen. V.a. weil wohl selbst die krassesten Fleisch(fr)esser auch Gerichte essen (können), die vegetarisch/vegan sind. Und wenn es nur Nudeln mit Tomatensoße sind. :D
    Aber man könnte ja am Ende ja was Neues kennenlernen...schauder! ;)
    Ich würde ehrlich gesagt für Besuch kein Fleisch kochen, warum auch? Ich sage ja nichts, wenn meine Familie oder Freunde Fleisch essen, aber das können sie dann bitte selber organisieren und kochen. ;)

    Du wärst aber ehrlich gesagt mein Traum als Gastgeber, ich komme mir ja selber manchmal v.a. in meiner Familie blöd vor als Vegetarier (so als würde ich extra Mühe machen), der Milchprodukte auch noch in manchen Formen meidet. Ich finde es gut, dass du auf Unverträglichkeiten und Vorlieben achtest (ohne ein Drama deswegen zu machen), da fühlt man sich bei dir sicher wohl und es schmeckt auch. ;)


    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich frage mich auch immer, ob die Leute denn auch ihr Müsli mit Speck oder ihren Kuchen mit Rinderblut machen, wenn ich mit manchen rede. ;)

      Wenn ich selbst Gast bin, komme ich mir auch oft wie ein totaler Sonderling vor, aber ich biete dann auch meist an, selber was mitzubringen oder Rezepte/Hilfe beim Kochen beizusteuern. Und wenn ich notfalls halt nur Beilagen essen kann, ist das auch mal okay.
      Und danke für das Lob!

      Löschen
  12. Meine Gedanken dazu wurden eigentlich shcon genannt: Ich finde ihr Verhalten ziemlich dreist und bin nicht der Meinung, dass das noch was mit Gastfreundschaft zu tun hat.
    Es ist ja nicht so, als würdest du ihr nur Sachen servieren, die sie nicht isst. Dass jemand keine Sojaprodukte oder irgendwelches Gemüse oder Getreide, von dem er noch nie gehört hat, probieren möchte, ist ja eine Sache, aber vegane Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Salat isst doch fast jeder ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du hast wohl recht. Es ist ja nicht so, dass ich nur außerirdisches Gemüse auftische, das wie ein Komposthaufen schmeckt, sondern eigentlich ganz gewöhnliche Dinge, die jeder isst ...

      Löschen
  13. Ich schließe mich praktisch allen anderen an. Ich hätte auch spontan gesagt: Gut, bring's Dir mit. Wenn ich bei Omnis eingeladen bin, bring ich mir mein veganes Zeug ja auch mit, weil ich niemandem unangemessene Umstände machen möchte. Gastfreundschaft bedeutet auch, daß der Gast freundlich ist. ;-)

    Übrigens schmeckt man den Unerschied durchaus nicht immer. Meine Mutter hat mal einen Metzger mit 2 "Wurst"sorten zu Aaaahs und Hhhmmmmms hingerissen, bevor sie ihm gestand, daß sie das aus Tofu selbst gemacht hat. ^^ Der Versuch lohnt sich also vielleicht.

    Und ehrlich, Liath, das mit der Wohnung schockiert mich ein bißchen… Du bist doch DU und es ist DEIN Wohnraum, Dein Schutz- und Wohlfühlgelände. Wenn andere Leute ein schlechtes Gewissen kriegen, weil sie in Deine Ordnung einen Spiegel ihrer Schlampigkeit reininterpretieren wollen, sollte das wahrhaftig nich zu Deinem Problem werden und Deine Puzgewohnheiten ändern. Ich werd zu Hause auch nicht überpenibel, nur weil meine Mutter dann weniger zu meckern hätte. ^^ Wir fühlen uns halt unterschiedlich wohl und machen uns mittlerweile einen Spaß daraus, den Haushalt der anderen wie ein skurriles Theaterstück mitzuspielen. =)

    Sei umarmt. Du mußt nichts an Dir verändern, weil irgendwelche Ignoranten ihre Problemchen haben.

    AntwortenLöschen
  14. *schiebt ein paar Ts hinterher*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin wohl manchmal wirklich zu übereifrig - aber irgendwie ist das ja auch einfach eine Macke, die zu mir gehört, auch wenn es ohne sie einfacher wäre. Mal sehen, vielleicht kann ich mir das noch abgewöhnen.

      Dass ich mein veganes Zeug selbst mitbringe, ist für mich auch total normal. Die Eingeladene hatte mich ja für die kommende Woche auch eingeladen und gesagt, ich soll mein eigenes Essen mitbringen - und zwar kurz nachdem sie von mir das Fleisch wollte, das fand ich schon ironisch, wenn auch nicht überraschend.

      In Zukunft lade ich wohl wirklich nur freundliche Gäste ein, damit die Gastfreundschaft weiterhin Spaß macht.

      Löschen
  15. Das hat für mich mit Gastfreundschaft nicht viel zu tun...
    Im Gegenteil... Ziemlich unsensibel, würd ich sagen...
    Man erwartet doch auch nicht von einem Nichtraucher, dass man in dessen Wohnung alles voll qualmen kann...
    Nu ja, die Leute ticken wohl doch schon teilweise ziemlich anders...
    Ansonsten kenn ich das genau, was Du meinst. Weil bei uns auch nie viel Besuch war bin ich heute (mit 33) noch eine total unsichere Gastgeberin, versuche ständig mit allem perfekt zu sei und setze mich damit nur selbst unter Druck. Wir sollten mal versuchen entspannter zu bleiben! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch Nichtraucher und manche Leute meckern immer, dass sie bei mir zum Rauchen rausgehen dürfen - ich glaube langsam, ich habe einfach ein paar sehr schlecht erzogene Bekanntschaften. ^^

      Und ja, entspannter sein ist ein gutes Ziel für uns.

      Löschen
    2. Scheint so xD
      Ich bin immerhin selbst Raucherin und bei uns wird dennoch nicht die Wohnung voll gequalmt ^^
      Wir haben drei Mietzen, denen wollen wir das nicht zumuten. Also wird im Sommer draußen auf dem Balkon und bei schlecht Wetter unter der Dunstabzugshaube in der Küche geraucht :D
      Auch im Auto kein Qualm, bäh ;-)
      Bei Besuch (Raucher) machen wir manchmal eine Ausnahme, aber dann auch nicht in der gesamten Hütte....

      Löschen