Dienstag, 25. September 2012

Intuitiv essen

Durch eine Diskussion auf einem anderen Blog habe ich mir Gedanken über das intuitive Essen gemacht. Viele VeganerInnen betonen, es sei wichtig, sich mit Nährstoffen und dergleichen auseinanderzusetzen. Wenn ich auch dagegen nichts einwenden kann, bin ich auch nicht so der Typ dafür, der sowas ständig auf dem Plan hat. Ich esse intuitiv bzw. "worauf ich Hunger habe". Durch kindliche Prägung (nehme ich an) habe ich meist Hunger auf saisonales Obst und Gemüse. Ich habe im Winter einfach keine Lust auf Spargel (okay, auf Spargel habe ich eh selten Lust, blödes Beispiel - sagen wir, ich habe im Frühling keine Lust auf Kürbis, das stimmt nämlich so auch). Es gibt auch mal Ausnahmen, klar. Manches Essen verbinde ich ja nicht nur mit Jahreszeiten, sondern mit bestimmten Gefühlen, Erinnerungen - ich knabbere bei Stress, egal in welchem Monat, zum Beispiel gern Möhren, das habe ich schon in Schulzeiten gemacht.

Ich hatte schon zu Omnizeiten oft einen leichten Eisenmangel. Den habe ich auch jetzt noch ab und an und bekomme dann oft Hunger auf Fleisch. Wenn ich dann einfach etwas anderes esse, das sehr eisenhaltig ist, dazu noch ein Glas O-Saft, bin ich befriedigt. Mache ich das nicht, bleibe ich hungrig. Wenn ich Hunger auf Fisch habe, reichen mir auch ein paar Algen zum Knabbern (ich denke, auch in denen ist etwas drin, was mir eigentlich fehlt und was ich genauso im Fisch bekommen würde).
Hunger auf Hülsenfrüchte habe ich extrem selten, obwohl ich manche sehr gern mag - aber ich vertrage sie nicht und mein Körper wusste das schon, bevor mein Geist das so richtig registriert hat (bzw. bevor meine Ärztin mich drauf hinwies). Meist ist es der Freund, der welche auf den Tisch bringt.

Manche Leute aus meinem Freundeskreis essen 5 Tage die Woche Pasta mit leicht unterschiedlichen Pestosorten. Das kann ich nicht. Ich brauche Abwechslung, sondern kriege ich entweder nichts runter oder ich werde nicht satt. Ich muss bunt essen. Und ich glaube, auch das ist ausreichend, damit ich alles habe, was ich brauche (und wenn nicht, meldet sich schon ein Heißhunger, der mich drauf bringt, was mir noch abgeht). I
Natürlich beschäftige ich mich durchaus auch auf einer theoretischen Basis mit Nahrung, aber ich folge wenig Plänen, Regeln, Programmen und habe auch nicht vor, das zu ändern.

Kommentare:

  1. Dann funktioniert dein Körper noch und du kannst froh sein. Denn normalerweise ist es ja so, dass man auf das Lust hat, was man benötigt. Das sieht man an Kindern gut. Die holen sich auch das, was sie brauchen.
    Heutzutage ist es jedoch oft so, dass durch die viele Chemie, die man zu sich nimmt, das Überessen, das Zuviel an Zucker und Fett, entweder der Körper verlernt hat, die Signale zu senden, bzw die Leute verlernt haben, auf den Körper zu hören. Und dann ist es schon wichtig, sich über Nährstoffe Gedanke zu machen. Aber wenn man sich eine Weile gesund ernährt, sollte der Körper wieder funktionieren, denke ich. Nun, ich bin kein Ernährungswissenschaftler und kann nur aus Erfahrung und Beobachtung reden.
    Ich finde, wenn man zu sehr auf Nährstoffe schaut, vergisst man wahrscheinlich auch, auf sein Körpergefühl zu hören. Und man vergisst, den Blick zu heben. Es ist, als ob man beim Laufen stets den Blick nach unten hält, um ja zu sehen, wo man hintritt. Und dann bekommt man gar nichts mehr vom Drumherum mit. Na ja, vielleicht ein wenig extrem mein Vergleich. Aber manchmal kommt es mir so vor, wenn Leute zu sehr irgendwelchen Regeln folgen.

    AntwortenLöschen
  2. Dann ist das auch perfekt so und es ist toll, das Du das so "im Blut" hast!!! :-)
    Leider haben viele eben genau diese Intuition einfach verlernt oder vergessen, sie zu fühlen.
    Ich leider auch ein bisschen.
    Und ivele lassen sich defintiv viel zu leicht manipulieren von Werbung ect.
    Ein interessantes Thema...
    Danke Dir
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, so ähnlich ist es heut noch bei mir (52), bunt essen.
    Bin ja froh, dass es so geblieben ist, einigermaßen jedensfalls... In meiner Kindheit gab es leider sehr strenge Eßregeln, alles aufzuessen und wehe nicht. Die Verweigerung einiger Nahrungsmittel war ein no-go. Doch wir hatten eine großen Garten mit allen Früchten ))).
    Für mich war das schlimm, mochte nie Fleisch, außer fettiges. Fleisch war für mich ein faseriges etwas, hatte kein Genuß u. Appetit darauf sowieso nicht. Beim Essen hat mir mein Bruder immer heimlich das von mir in kleine Stücken geteilte Fleisch vom Teller gepikt, wenn keiner hinsah. So war ich es los u. er konnte mehr essen. Wir hatten uns abgesprochen vorher, weil ich das ewige vor dem Teller sitzen satt hatte. Sitzenbleiben bis man aufgegessen hatte. Da schworen wir uns Kinder: unsere Kinder brauchen das mal nie zu machen! Und wenn ich 18 bin (lach) dann koch ich mir jeden Tag einen Topf voll Pudding als Hauptmahlzeit. Unsere Eltern hatten einiges an Hunger erlebt in den Nachkriegszeiten u. eine sehrstrenge Erziehung hinter sich. Keine Ahnung, wieso sie dies dann unbedingt weitergeben mussten. Mama hatte immer Mitleid mit uns, hatte aber bei Vaters strengen Gesetzen in ihren jungen Jahren nix zu melden. (das ist jetzt völlig anders, grins) Doch wie erwähnt, wir waren erfinderisch, mein Bruder u. ich.
    Das mit dem spontanen Appetit auf bestimmte Speisen,
    jaaa - das ist "gefährlich" - meine damit, da bin ich nicht mehr aufzuhalten.
    Ich bring es dann auch fertig, mitten in der Nacht etwas zuzubereiten (kochen, backen) für sofort o. den nächsten Tag, wenn es mich packt.
    Ich bin ja ein Apfelmuffel. Das ganze Jahr über mag ich keine, jetzt gehts los mit dem Appetit darauf, ist ja auch Apfelerntezeit. Leider ess ich am liebsten diejenigen Äpfelchen, die die meisten nicht mögen, weich, süß, mürbe.
    Und nach denen guck ich mir die Augen aus. Gestern fand ich sogar welche, im Spreewälder Gurken Laden.. Ich muss ein wenig daran schnuppern, um mir sicher zu sein. Meist funktioniert das auch. Selten daneben gegriffen.
    Die alten Apfelbaumsorten hier haben ihr Apfelbaumleben beendet. Ich suche nun solche zum Pflanzen.

    Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte mal Maiscornflakes gegessen hab, vermute mal vor 2 oder 3 Jahren. Gestern blieb ich davor stehen am Regal und nahm mir gleich zwei Sorten,einmal ohne alles u. einmal bio, aber nicht wegen dem bio, sondern weil getrocknete Himbeeren u. Erdbeeren dabei waren. Gefuttert gestern Abend wie blöd :))) heut morgen auch noch mal. lach.... warum auch immer. Wenn ich es nicht mehr mag, dann hab ich ja noch die drei Hühnchen, die fressen immer alles.

    schönen Tag :))
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. ich hab zu dem Thema grad was geschrieben http://achtungpflanzenfresser.wordpress.com/2012/10/25/heishunger-und-die-frostschutzschicht/

    Ich denke schon, dass einen der Körper bei Nährstoffmangel durch das Mittel "Appetit" lenken kann, aber bei der Mehrheit der Leute ist dieses System kompromittiert durch den übermäßigen Genuss von Fertigkram und übermäßig gewürztes Fast Food.

    AntwortenLöschen
  5. Genauso sehe ich das auch. Wenn man sich auf seinen Körper und seine Signale hört, dann braucht man keinen strikten Ernährungsplan. Zwar gibt es bei meiner Ernährung gewisse Grundsätze(ich esse wirklich nur vegan, auch wenn die Oma aus versehen Butter zum Braten der Grünkernlaibchen genommen hat)aber es hängt sowieso davon ab, ob ich an mein gesundes Essen glaube. Wenn ich fest im Glauben bin, die vegane Dosensuppe mit zig E´s in den Inhaltsstoffen ist gesund, dann wird es auch so sein. Und wenn ich glaube 2 Bananen am Tag sind ungesund, dann wird sich das natürlich auch auf meinen Körper auswirken. Also, einfach locker bleiben dabei.
    Übrigens, tolles Blog.
    lg

    AntwortenLöschen
  6. Ich weiß nicht, in wie weit es so etwas wie intuitives Essen gibt. Ich kann mir das schon vorstellen, aber Gewohnheiten spielen da sicherlich auch eine große Rolle, sodass man auch aus Gewohnheit Appetit auf gesunde Lebensmittel haben kann.

    AntwortenLöschen
  7. das essverhalten ist halt irgendwie auch mit unserem gehirn und den gewohnheiten verknüpft.
    ich kann es zum beispiel überhaupt nicht verstehen wie leute sagen können ihnen schmeckt kein obst oder gemüse. das leckerste überhaupt :)
    xx

    snowwhite90.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  8. Find ich richtig so :)
    Mach ich auch nicht anders!

    AntwortenLöschen
  9. Ich würde mich freuen, wenn du auch meinen Blog besuchen würdest, vielleicht gefällt er dir :-)
    -> Mein Blog

    AntwortenLöschen